Club Action

Live-Musik, Disco und mehr

Club Action

1970er Jahre: überall in der Republik gründeten sich selbstverwaltete Kinderläden, Jugendzentren und Jugendclubs. Auch einige Aktive des Christlichen Vereins junger Menschen (CVJM) wurden von diesem Sog erfasst. So konnten diese ab 1972/73 das Werk X, die „Kienlesbergbastion“, vom Stadtjugendring mieten und herrichten. 1973 begann dann der Betrieb. Die erste Ära ging rund 10 Jahre. Angeboten wurden vorwiegend Live-Konzerte verschiedenster Stilrichtungen (jedoch kaum Rock und Blues). Um 1983/84 übernahm ein neuer Mitarbeiterstamm die Räume und richtete das musikalische Augenmerk des Clubs vornehmlich auf Rock und Blues aus der Konserve. Bis Mitte/Ende der 1990er Jahre fanden die legendären Samstagsrockdiscos statt . Live-Konzerte rundeten das Angebot ab. Im Sommer fanden unregelmäßig „Vorwerkfeten“ statt, die letzte 1993, anlässlich 20 Jahre Club Action und 10 Jahre Club Schilli (ein weiterer CVJM Club). Ab Ende der 1990er Jahre kamen neuen Musikrichtungen wie Techno, Hip Hop und Rap hinzu. Waren es in der ersten Dekade vorwiegend Live-Konzerte, die anschließend von der Disco abgelöst wurden, liegt das Augenmerk nun in einer Mischung aus Disco im Winter, Live und Openair im Sommer.